2. Ruhetag in Las Vegas – Vorbereitung für Endspurt.

Start: Las Vegas NV
Ziel: Las Vegas NV
Fahrzeit: RUHETAG
Gemachte KM pro Tag // Total:
-Old Boys: 0 // Xaver: 3’138 & Wolfgang: 2’144
-Young Boys: 0 // 4’705

Was eine gute und lange Nacht mit Schlaf bewirken kann, ist einfach wunderbar. Wir trafen uns heute Morgen, wie aus Zufall, in einem der vielen Restaurants zum Frühstück, doch dann trennten sich unsere Wege wieder.

Die Young Boys kümmerten sich um Routenwahl und Hotelreservationen für den kommenden Endspurt. Es sind ja nur noch vier Etappen, die je näher wir ans Ziel kommen, auch immer kürzer werden. Wir werden morgen mit einer etwas längeren starten von gut 150km. Es ist das Ziel Las Vegas früh zu verlassen, denn wir müssen ja zuerst noch mit dem Camper zum Startort fahren, der gut 150km entfernt ist.

Die Old Boys wollten eigentlich eine Tour zum Grand Canyon machen, doch leider wurde infolge schlechtem Wetter die Flüge mit dem Helikopter alle abgesagt. Schade, hätte es den beiden sehr gewünscht diesen Ausflug zu machen, nun müssen sie die USA weiter auf dem Boden erkunden.

Das Bewusstsein, dass es nun wirklich dem Ende zu geht, wird immer stärker und es entstehen immer wieder auch Momente des Schweigens, wenn wir zusammen sind. Natürlich freuen wir uns alle sehr auf unsere Lieben und das Leben Daheim, doch etwas wird zu ende sein, das uns während einer sehr langen Zeit, sehr beschäftigt hat, die letzten vier, resp. sechs Wochen täglich unser Leben war und das soll nun von einem Tag auf den anderen fertig sein? Jeder von uns wird noch einige Zeit brauchen, um die vielen Dinge zu verarbeiten und gedanklich einmal mehr geniessen.

Etwas das mich jeden Tag mit grosser Freude begleitet hat, war die Fähigkeit, mich an ganz kleinen Dingen zu erfreuen, weil ich gedanklich einfach frei war. Die folgende Geschichte beschreibt diesen Zustand sehr gut und ich wünsche mir, dass wir alle (nicht nur die JMZ-Crew) diese Ruhe und Fähigkeit wieder viel bewusster leben.

Die Bohnengeschichte

Von einem Mann, welcher bei bester Gesundheit, fröhlich und vergnügt sehr alt wurde, wird folgendes Lebensrezept erzählt:

Der alte Mann verliess niemals das Haus, ohne zuvor eine Handvoll Bohnen einzustecken. Er tat dies nicht etwa, um die Bohnen zu kauen. Nein, er nahm sie mit, um die schönen Momente des Tages bewusster wahrzunehmen, und um diese besser zählen zu können.

Für jede positive Kleinigkeit, die er tagsüber erlebte, z.B. einen fröhlichen Gruss auf der Strasse, das Lachen seiner Frau, ein köstliches Mahl, einen feinen Platz in der Mittagshitze, – für alles, was seine Sinne erfreute, liess er eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern. Manchmal waren es gleich zwei oder drei.

Abends sass er dann zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Tasche. Er zelebrierte diese Minuten. So führte er sich vor Augen, wie viel Schönes ihm an diesem Tag widerfahren war und freute sich. Und sogar an einem Tag, an dem er bloss eine Bohne zählte, war der Tag gelungen. Es hatte sich zu leben gelohnt.

10 Antworten bis “2nd relaxingday in Las Vegas”

  1. Peter Oeschger says:

    Lieber Andreas, liebe JMZ-Fahrer und Heinz

    Bemerkenswert wie sich Deine Tagesblogs gewandelt haben vom leistungsgeladenen Sportbericht über den präsizen Bericht der Befindlichkeit des Teams und dem Schwärmen über die stark wechselnden Natürschönheiten zum philosophischen und dem subtilen Offenlegen der eigenen Bewusstseinsveränderung .

    Jeden Blog war sehr nteressant zu lesen und so konnten wir ein wenig “dabei” sein.

    Auf Euren Schritt zurück ins normale Leben freuen sich die Daheimgebliebenen riesig. Denn Eure Abwesenheit am Arbeitsplatz, zu Hause und in Eurer Freitzeitumgebung hat sicher das Bewusstein über Euren “Wert” verstärkt. Und so könnt Ihr Euch freuen, nach vollbracher Tat herzlich und mit Freude empfangen zu werden.

    Mit welchem Flug und wann genau werdet Ihr landen?

    Guter Endspurt und (mit Deinen Worten) sportliche Grüsse

    Peter Oeschger

    • redaktion says:

      Hallo Peter
      Besten Dank fur diese Analyse meines Blogs, die ich treffender nicht haette machen koennen und mir so gar nicht bewusst war.
      Wir werden am kommenden Freitag ankommen um 15h45 in Kloten mit dem Swissflug von L.A.
      Sportliche Gruesse
      Andreas

  2. Corinne Geisser says:

    Lieber Andres Danke für die Geschichte vom alten Mann mit den Bohnen. Ich wünsche euch allen, dass ihr daheim nicht sofort wieder untergeht in den Alltagssorgen und Pflichten, sondern, dass ihr hie und da den Augenblick leben könnt.
    Deine Berichte sind sehr persönlich und tun dem Leser gut.
    Viel Glück für die letzten Etappen

    Corinne

  3. Eveline says:

    Hey lieber Xavi und Boys

    Schade konntet Ihr keinen Helikopterflug machen, wäre schön gewesen.

    Hoffe Ihr habt den Tag trotzdem genossen.

    Die Geschichte ist sehr gut geschrieben von dem alten Mann.

    Es ist schon wahr, viele sehen die kleinen Dinge nicht mehr. Ich arbeite auch viel, aber
    ich schätze auch die kleinen Dinge.

    Ich mache nie richtig Ferien, aber wenn ich ein verlängertes Wochenende mache,
    bin ich nachher so erholt, wie andere nach 2 Wochen Frustferien.
    Das machen viele.

    Ich entspanne mich auch, wenn ich Euch schreiben darf. Es war so schön all die
    Berichte zu lesen.
    Mir wird auch etwas fehlen.

    Ich wünsche Euch noch eine gute weiter Fahrt.

    Danke für die guten Berichte und die tollen Fotos

    Grüessli

    Eveline

  4. Stephen Oliver says:

    This is it – the four day victory ride. Using a football analogy, you are in the Red Zone and will soon be crossing the goal line. For you, the victory is in the whole journey, including the initial dream and preparations for the past few years. I know you will thoroughly appreciate these last few days as the culmination of all that you have dreamed and done for so many and for yourselves. Well done!

    Today will be interesting as you ride across the Mojave desert and experience the ghost towns along the way. It will be very different when you arrive in LA.

    Ride well and enjoy whatever serendipity comes your way today.

    Be well. Stephen

  5. leo says:

    amigo manolito, liebe freunde

    wie alles im leben vergänglich ist, so geht auch diese spezielle reise dem ende entgegen. ich denke dass all die erlebnisse welche ihr so intensiv einsaugen konntet, diese im weiteren leben ab und zu eure gedanken kreuzen werden.
    diese wunderschönen gefühle des miterlebten mögen andere leser motivieren ihre träume zu leben, dinge zu machen wovon man träumt!

    Ich bedanke mich bei iceman für die lässigen blogs, sie liessen jeden voll dabei sein, es waren schöne berichte. für die restlichen tage trotz der veränderung der verkehrsdichte wünsche ich euch allen einen glücklichen, zufriedenen abschluss der tour.

    liebe grüsse
    leo

  6. Heidi Zubler says:

    So, nun geht es ja schon in die Endrunde. Habt ihr noch alle Velos, oder hat einer seins verzockt?

    Ich wünsche euch, dass Menschen und Material sich noch gut halten und wünsche euch eine fröhliche Weiterfahrt.
    Hopp Schwiiz!
    Liebe Grüsse
    Heidi

  7. Tom McKarns says:

    You are not the only VIPs rolling into Los Angeles! Space shuttle Endeavour starts road trip to new Los Angeles home at California Science Center on the edge of downtown. http://www.reuters.com/article/2012/10/12/space-shuttle-idUSL1E8LC00720121012

    I think this is some sort of welcome for you guys! You might be traveling very near to the Space Shuttle as you come into town.

    My cousin, Larry Bigler (originally from Biglen, CH!) lives in Santa Monica and plans to try to meet you at the Pier.

    Machts Guet!

    Tom

  8. Tom McKarns says:

    This is where the Space Shuttle Endeavor will be:

    California Science Center
    700 State Drive
    Los Angeles, CA 90037
    (323) 724-3623
    californiasciencecenter.org‎

    Looks like it is right on your way into LA and Santa Monica!

  9. Andrea Vergari says:

    Lieber Wolfgang, liebe Radlerfreunde

    Heute durfte ich auf Order meiner lieben Frau einen Ausflug in den Thurgau machen. Warum? Im Nachbarkanton Zürich wird die Schweizer Illustrierte mit einem anderen Spitzenkoch als Titelbild angeboten. ;-) Nun haben wir die Richtige Ausgabe gefunden und bereits durchgeblättert.

    Wolfgang ist gut getroffen so wie der schöne Steinbutt. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen wenn ich an die köstlichen Gerichte in der Taverne zum Schäfli denke. Wolfgang komm heil zurück, wir freuen uns auf ein feines Nachtessen.

    In meiner Schwärmerei will ich nicht vergessen, dass Ihr gerade auf anderem Gebiet aussergewöhnliches vollbringt. Der Blog ist spannend und lässt einem in Gedanken mitfahren. Ich sehe die Landschaft vor mir, Kakteen Felsen und der Wind bläst mir imaginär ins Gesicht.

    Ich wünsche Euch einen tollen Endspurt, noch einige schöne Erlebnisse und eine gute Heimreise.

    Sportliche Grüsse
    Andrea